Hochzeiten in Forchheim

An die Stadt Forchheim
Herrn Oberbürgermeister Dr. Uwe Kirschstein
per Mail: uwe.kirschstein@forchheim.de

Antrag
1. Standesamtliche Trauungen an Samstagen ermöglichen
2. Anpassungen auf der Homepage
3. Erlass Raummiete „Kaiserpfalz“ für standesamtliche Trauungen während der CoronaPandemie

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Dr. Kirschstein,
sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen aus dem Forchheimer Stadtrat,

im Namen der CSU-Stadtratsfraktion beantrage ich Folgendes:
1. Die Stadt Forchheim möge es ermöglichen, dass standesamtliche Trauungen auch an Samstagen stattfinden können.
2. Auf der städtischen Homepage soll der Bereich „Heiraten“ so modifiziert werden, dass alle offenen Termine einsehbar sind und online gebucht werden können.
3. Während der Corona-Pandemie soll die Raummiete „Kaiserpfalz“ für standesamtliche Trauungen erlassen werden bzw. bereits gezahlte Beiträge zurückerstattet werden.

Erläuterung zu Punkt 1:
Die Stadt Forchheim als Oberzentrum gewinnt ständig an Bedeutung. Auf Grund einer prosperierenden wirtschaftlichen Entwicklung finden immer Menschen Ihren Lebensmittelpunkt in Forchheim. Für diesen Lebensmittelpunkt zählen sicherlich auch weiche Standortfaktoren wie Familienfreundlichkeit und flexible Strukturen innerhalb einer städtischen Verwaltung. Als prägendes Ereignis zählt dazu sicherlich die eigene Trauung.
Leider sind standesamtliche Trauung an Samstagen nicht möglich, Ausnahmen von dieser Regelung werden kategorisch abgelehnt.
Wenn man den Blick über die Stadtgrenzen schweifen lässt, stellt man fest, dass es viele Gemeinden innerhalb und außerhalb unseres Landkreises gibt, die bereits standesamtliche Trauungen an Samstagen anbieten. Das Feedback hierzu ist äußert positiv. Ebenso findet man viele Gemeinden, die diese Möglichkeit nutzen, um damit explizit auf den verschiedensten Kanälen zu werben und Ihre Stadt zu bewerben. Es ist festzustellen, dass der Wunsch nach einer Trauung an einem Samstag immer größer wird. Auch die positiven Auswirkungen auf unsere heimische Gastronomie sind nicht zu unterschätzen. Denn wer bereits zur Trauung in einem anderen Ort ist, wird zu den Feierlichkeiten kaum wieder nach Forchheim kommen.

Erläuterungen zu Punkt 2:
Als Informationsplattform Nummer eins zum Thema „Heiraten in Forchheim“ zählt sicherlich die städtische Homepage. Wenn man den Vergleicht zu anderen Städten und Gemeinden anstellt, lässt sich konstatieren, dass die städtische Homepage hinterherhinkt. So gibt es keine Übersicht über freie Termine, oder gar eine Möglichkeit freie Termine direkt online „zu buchen“.
Sicherlich würde diese Möglichkeit auch dafür sorgen, dass telefonische An- und Rückfragen deutlich verringert würden und so den Verwaltungsmitarbeitern mehr Zeit für andere Aufgaben zur Verfügung stünde.

Erläuterungen zu Punkt 3:
Auf Grund der Einschränkungen der Corona-Pandemie und auf Grund der räumlichen Enge war es für Paare leider nicht möglich, die engsten Familienmitglieder bei der standesamtlichen Trauung - im Trauzimmer - an Ihrer Seite zu wissen.
Als Alternative zum Trauzimmer steht der Kaisersaal der Kaiserpfalz zur Verfügung. Dort sind aktuell 20 Personen zulässig. Hierfür wird eine Raummiete in Höhe von 200,- Euro fällig.
Nur weil die Stadt Forchheim keine geeigneten Räumlichkeiten für Trauungen zur Verfügung stellen kann, halten wir es für falsch, dass die Brautpaare hierfür extra bezahlen müssen. Hier muss eine entsprechende Gleichstellung zum „normalen“ Trauzimmer (kostenfrei) hergestellt werden.

Über eine zeitnahe inhaltliche Beratung aller Aspekte in den zuständigen Gremien würde ich mich sehr freuen.

Für Rückfragen aller Art stehe ich Ihnen jederzeit persönlich zur Verfügung.

Herzlichen Dank und viele Grüße

Josua Flierl
Fraktionsvorsitzender


veröffentlicht am 15. Juli 2020 von Josua Flierl